Babyalpaka Los Andes von Pascuali – ein Möbius nicht nur für Alma!

Der Frühling ist da, aber morgens ist es noch empfinglich kalt und man braucht etwas das einen warm hält! Alma, mein Balkonhaustier hat da etwas zu zeigen!

Nun endlich ist es Frühling und somit die Sonne eingezogen! Aber morgens ist es teilweise noch empfindlich kalt. Auch abends auf dem Heimweg von der Arbeit oder beim kleinen Entspannungsspaziergang ist es, sobald die Sonne verschwunden ist, doch ziemlich frisch. Es muss also ein Schal her, der nicht zu schwer und dick ist und der hohen Tragekomfort durch die Wollart verspricht.

Wie ich euch ja schon vor einiger Zeit in einem Beitrag erzählt habe, habe ich im Dezember Pasculi besucht und dabei selbstverständlich auch einen Blick in das tolle Lager geworfen, mein Herz schlägt jetzt noch aus dem Takt und um einiges schneller, wenn ich an diese Wollträume denke! Was mir direkt ins Auge gefallen ist, ist das wunderschöne Babyalpaka Los Andes in den schönsten Farben. Ehe ich mich’s versah, waren zwei dieser weichen Stränge in meine Tasche gesprungen und wurden voller Stolz heim nach Leipzig getragen. Ich hatte viele Ideen, was aus diesem edlen Garn werden soll, aber der richtige Knaller war zuerst nicht dabei. Zu Anfang blieb es also erstmal beim Denken, mein Arm war ja auch noch länger „außer Betrieb“.

Ich bin ja manchmal ein bissel wunderlich, so auch mit meiner Wolle. Wenn ich Wolle nicht projektbezogen gekauft habe, was ich ausgesprochen selten mache, dann liegt sie erstmal eine Weile im Sofaeckenbüro an einer Stelle, wo ich sie direkt sehen kann. Irgendwann küsst mich die Wollmuse und ich verstehe endlich das leise Flüstern der Wolle, die mir sagt was sie werden möchte. So war es auch mit dieser Wolle – ein Möbius!

Lange hatte ich keinen gestrickt und hatte Lust auf dieses kleine Strickwunder.

Die Wolle ist für mich ideal. Es ist eine wärmende Wolle, die einen aber nicht schwitzen lässt und gleichzeitig wunderbar weich auf der Haut ist, denn in den ersten Monaten des Jahres wird es ja von Woche zu Woche eigentlich weniger, was man so an hat, und nichts ist unangenehmer als ein Schal mit „Kribbeleffekt“ auf nackter Haut im Dekolletee.

Wie der Name es uns schon sagt, kommt das Babyalpaka-Garn von Pascuali aus den peruanischen Anden. Auch hier legt Pascuali Wert auf die Bedingungen, unter denen die Tiere dort gehalten und geschoren werden, genauso auf die Arbeitsbedingungen die für das Personal vor Ort gelten. Nachhaltigkeit und der Schutz von Tier, Mensch und Umwelt werden hier groß geschrieben.

Babyalpaka ist die Wolle der Alpakafohlen, die unter tiergerechten Bedingungen geschoren werden.

Etwa 3,5 Millionen Alpakas leben in Peru, was ungefähr 80% des Weltbestandes ist. Die Alpakas werden fast ausschließlich wegen ihrer Wolle gezüchtet. Diese bietet geniale Trageeigenschaften. Die einzelne Faser ist innen hohl und bietet dadurch die Möglichkeit Wärme zu speichern. Sie nimmt die Körperwärme auf und ist so im Winter ideal um auch bei tiefen Temperaturen nicht zu frieren. Bei höheren Temperaturen nimmt sie ebenfalls die Wärme auf, stößt sie aber ab und hat so die Eigenschaft, die Temperatur auszugleichen. Ebenso ermöglicht diese hohle Faser, dass das Garn 25% Feuchtigkeit aufnehmen kann und das sorgt dafür, dass die Haut immer trocken bleibt und die Wolle angenehm auf der Haut ist. Auch Füße bleiben in Schuhen trocken und es kann kein Geruch entstehen. Aber die Faser kann noch mehr, sie ist besondern reißfest und elastisch und verfilzt deutlich weniger als zum Beispiel Kaschmir.

Da die Faser einen geringen Durchmesser hat, ist es auch problemlos möglich, daraus sehr dünne Garne oder Stoffe herzustellen. Die Faser besteht nur aus einer Schuppenschicht, diese liegt sehr eng an und bietet dadurch ein ganz angenehmes Tragegefühl, einen wunderschönen Glanz und eine Weichheit, die vergleichbar mit Kaschmir und Seide ist. Es gibt also keinen „Kribbelschal“!

Alpakafasern haben einen geringen Anteil an Lanolin (Wollfett), so können Bakterien nicht wirklich gut haften und es entsteht auch nach häufigem Tragen kein unangenehmer Geruch. Ein natürlicher Schutz gegen UV-Strahlen rundet die vielen positiven Eigenschaften dann noch ab.

Sie eignet sich hervorragend für Kleidung und insbesondere aufgrund des hohen Tragekomforts auch für Bekleidung, die auf bloßer Haut getragen wird.

Wichtig ist, das Projekt nach dem Stricken oder Häkeln einmal in warmen Wasser vorsichtig zu baden, damit sich die Fasern gut anlegen, das vermindert das „Fusseln“.

Im Bild oben könnt ihr sehen, was aus den beiden Strängen entstanden ist: ein Möbiusschal. Also ein in sich verdrehter Loop, der mit einer besonderen Anschlagstechnik beginnt und dann einfach immer nur gerade aus gestrickt wird. In Runden strickt man ihn dann von der Mitte nach außen, was besonders gut bei zwei verschiedenen Farben zur Geltung kommt, in meinem Beispiel ein Anthrazit und ein Silbergrau.

CIMG4422
Hier kann man die Strickrichtung und das in-sich-verdrehen deutlich erkennen.

Die Wolle lässt sich sehr gut verstricken, es gibt keine Knötchen oder unregelmäßiges Verspinnen. Durch die einfache Anleitung war das Stricken absolut fernsehtauglich und auch beim Stricktreff konnte beim Schnattern nichts passieren.

Wie wahrscheinlich viele andere Stricker und Strickerinnen habe ich immer mit einem verspannten Nacken zu kämpfen und habe festgestellt, dass auch hier mein Alpakamöbius mir sehr gute Dienste erweist. Durch seine Fähigkeit Wärme zu speichern wirkt er wie ein natürliches Wärmekissen und ist unglaublich angenehm auf verspanntem Nacken und Schultern.

Für mich ist er zu einem meiner Lieblingsstrickteile geworden und es schreit eigentlich danach, endlich mal eine Jacke aus Alpaka zu stricken. Aber wie ihr ja schon wisst, bin ich bisher eher so ein Fan von kleineren Projekten, vielleicht wird sich das bald aber ändern, denn ich war ja auf dem Wollefest und habe mir dort zauberhafte Anleitungen für Pullover und Jacken gekauft. Dazu aber zu einem späteren Zeitpunkt mehr.

Wenn ihr nun auch so einen schönen Möbius haben wollt, dann könnt ihr das Garn in sehr schönen Naturtönen bei Pascuali erwerben. Mit einer Lauflänge von 100m auf 100g und einem Preis von 12,95 Euro durchaus auch für größere Projekte erschwinglich.

Wer von euch hat denn schon einmal mit Babyalpaka gestrickt?

Es grüßt euch aus der Sofaecke

Heike

Merken

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s