„Das Hexendorf: Albenblut“ – von Ann-Sophie Holtland

cimg4241

Wenn mir mein Strickbuch plötzlich aus dem Fenster fallen würde, würde ich wahrscheinlich auch ganz schön dumm gucken! Hannah schaut nicht nur erschrocken aus der Wäsche, als ihr Mathebuch fliegen lernt, sondern für sie ändert sich alles!

Hannahs Leben ändert sich von einer Sekunde auf die andere. Eben hat sie noch friedlich am Schreibtisch gesessen und über die Mathematik und das schöne Leben ohne dieses Laster nachgedacht, und nun stürmt ihre Tante Mia ins Zimmer und es heißt schnell Koffer packen. Hannah muss verreisen! Und zwar sofort!  So schlimm ist es doch auch nicht, dass ihr das Mathebuch aus dem Fenster gefallen ist, oder? Nicht, dass Hannah das nicht auch sehr merkwürdig findet, dass ihr Mathebuch zum Fenster heraus fällt, aber ihre Tante scheint doch etwas überzureagieren, dabei ist sie sonst eigentlich sehr ausgeglichen. Dann soll sie auch noch ihr Handy zurück lassen? Für eine Sechzehnjährige eine absolutes Zumutung! Wo bringt Mia Hannah nur hin?

Hannah lebt von klein an bei ihrer Tante Mia und Onkel Roland. Ihre Eltern sind bei einem Unfall beide ums Leben gekommen und Mia und Roland haben Hannah wie ihr eigenes Kind aufgezogen. Beide lieben sie wie ihre eigene Tochter. Jetzt benimmt sich Mia aber mehr als seltsam und die ungewisse Reise geht los.

Als Mia Hannah dann bei einer kurzen Rast erzählt, sie sei eine Hexe, ist die Befürchtung groß, dass ihrer Tante doch nicht ganz wohl ist. Jetzt also soll Hannah zu ihrer Großmutter nach Hexenacker. Sie hat die Frau nicht oft in ihrem jungen Leben gesehen, aber eines weiß sie genau, eine liebevolle und fürsorgliche Oma erwartet sie nicht. Onkel Roland wird sie sicher gleich wieder zurück holen, wenn er erfährt, was Mia gemacht hat – hofft sie zumindest!

Als sie in Hexenacker ankommt und seltsame Dinge sehen kann, ist die Vorstellung, dass hier irgend etwas ganz schön magisch ist, nicht mehr von der Hand zu weisen.

Beim Anblick des großen dunklen Herrenhauses wird Hannah auch nicht wohler ums Herz. Als sie dann ihrer düster dreinblickenden Großmutter gegenübersteht, schlägt ihr Herz bis zum Hals. Nur ihre Großtante Lissy steht ihr freundlich gegenüber.

Wenn da nicht die quirlige Cassandra wäre, sie würde es nicht aushalten können, denn Mia nimmt sie nicht wieder mit heim. Sie soll hier bleiben und der Hohe Rat soll ihre magischen Hexenfähigkeiten prüfen, aber warum nur sind ihrer Großmutter ihre spitzen Ohren negativ aufgefallen? So schlimm sind sie jetzt auch nicht, oder?

Das Leben in Hexenacker scheint eigentlich einen ganz normalen Gang zu gehen, was auch heißt, dass sie in die Schule muss. Zum Glück hat sie Cassandra an ihrer Seite. Wenn da nicht all die merkwürdigen Dinge wären, die Hannah im Haus und im Dorf zu sehen bekommt. Für Cassandra ist es sicher normal, dass ein Werwolf vor dem Tattoostudio im Dorf liegt. Daria´s Lucky Tattoos!

Daria scheint auch in diese Hexengemeinschaft zu gehören, aber da ist noch etwas mit ihr, was Hannah aus allen Wolken fallen lässt!

Dann tagt endlich der große Rat, um über Hannahs Schicksal zu entscheiden. Cassandra zeigt ihr einen Weg, die Sitzung zu belauschen, doch was sie dort hört, wird ihr ganzes Leben für immer verändern!

Völlig verwirrt geht Hannah in Richtung Wald, um den Kopf frei zu bekommen. Tante Lissy begegnet ihr und erzählt ihr mehr über Hannahs Familie. Einen schönen Ort zum Spazieren kennt sie auch. Aber ist er wirklich so gut?

Plötzlich tut sich der Boden vor Hannah auf und ehe sie es sich versieht, fällt sie hinein und der Boden verschließt sich über ihr wieder. Sie sitzt in Gängen unter der Erde fest. Was sie bei ihrem Versuch einen Ausgang zu finden sieht, lässt Hannah in Ohnmacht sinken.

In Hexenacker ist ihr Verschwinden nicht unentdeckt geblieben und die Aufregung ist groß. Alle sorgen sich allerdings nicht um Hannah.

Als Hannah wieder erwacht, ist sie in einer Welt die ihr völlig unbekannt ist, aber die so schön ist. Die Menschen begegnen ihr freundlich und es gibt fliegende Drachen als Transportmittel. Hannah ist verwirrt. Eine Welt tief unter der Erdoberfläche, wo es eigentlich dunkel sein müsste? Wie kann das sein und was hat das alles mit ihrer Geschichte zu tun?

Als Hannah immer mehr von der Wahrheit erfährt und sich in Hexenacker und auch in dieser schönen Welt unter der Erde die Lage immer mehr zuspitzt, gerät nicht nur Hannah in große Gefahr.

Wird Hannah gerettet und kann sie auch den Menschen vertrauen, die doch so freundlich sind? Was ist in Hexenacker los, gibt es dort Menschen, die Hannah bewusst ins Verderben schicken wollen? Kann sie sich so sehr in Menschen täuschen? Wem kann das junge Mädchen noch vertrauen, und wird sich doch noch alles zum Guten wenden?

Ich bin ja eigentlich nicht so der Fantasy-Hexen-Alben-Drachen-Fan, aber das Buch von Ann-Sophie Holtland hat mich nach anfänglichem Zögern gleich in seinen Bann geschlagen. Es ist spannend zu lesen, welche Abenteuer Hannah erlebt und wie sich die Dinge immer wieder an der nächsten Ecke ändern und es eben nicht so weiter geht, wie man sich das gedacht hat. Ich dachte ja, ich hab die Geschichte schnell durchschaut, aber das war bei weitem nicht so! Das Buch nimmt dann doch noch einmal eine Wende, die zumindest ich nicht vorhergesehen habe. Man kann der Fortsetzung, die schon erschienen ist, gespannt entgegensehen. Das Buch ist für alle jungen oder auch älteren Leser, die einen Hang zu Magie und Fantasy haben, sicher eine Garantie für einige schöne Lesestunden.

Ann-Sophie Holtland ist das Pseudonym der Schriftstellerin Susanne Ptak, eher bekannt in der Welt der Krimiliebhaber. Unter dem Pseudonym schriebt sie nicht nur die Krimis um Hannah und Hexenacker, sondern auch die magischen Ostfrieslandkrimis. Zwei davon habe ich euch schon einmal vorgestellt, Die Glocken von Torum und Die Hexen von Torum. Beide Bücher sind genauso wie dieses eine absolute Leseempfehlung von mir!

Aber auch die Bücher, die sie unter ihrem richtigen Namen geschrieben hat, sind eine besondere Empfehlung. Geht es doch da auch um Wolle, Spinnen und Stricken und das noch in der Kombi mit Krimi! Besser kann es doch kaum kommen, oder? Einen habe ich euch schon einmal vorgestellt, Mord in Greetsiel.  Einfach nur wunderbar!

Wenn ich euch nun neugierig gemacht habe, dann könnt ihr das Buch für 7,01 Euro hier erwerben. Ein Preis, der für die 216 Seiten mehr als gerechtfertigt ist!

Es grüßt euch aus der Sofaecke

Heike

Merken

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s