„Do schmeckts!“ – Ein kulinarischer Reiseführer

DoSchmeckts_sRGB

Ein Kochbuch oder ein Reiseführer, das ist hier die Frage! Oder doch ein Reisebuch, oder ein Kochführer? Auf jeden Fall ist es sehr informativ und macht Appetit!

Der Michael Müller Verlag ist bekannt für seine wunderbaren Reiseführer, die auf keiner Reise fehlen sollten. Ihr kennt ja vielleicht schon die Beiträge meines Mannes zu unseren Reisen und den dazu gehörenden Michael-Müller-Reiseführern.  Nun hat sich der Verlag noch aufgemacht, einzelne Regionen kulinarisch zu bereisen. Nach „Gscheitgut – Franken isst besser“ Band 1 und Band 2 führt uns nun „Do schmeckts!“ zu den kulinarischen Leckerbissen um Freiburg, den Kaiserstuhl und das Markgräflerland im äußersten Südwesten Badens und Deutschlands. Besonders erwähnenswert ist hier, dass auf die regionalen Produkte gesetzt wird, denn was wäre ein Reisebuchverlag ohne die vielen wunderschönen Regionen, die unverfälschte Natur und das gesunde Klima, die es zu entdecken gilt!

An dieser Stelle meinen herzlichen Dank dem Verlag, der mir dieses Buch zur Verfügung gestellt hat.

Rein optisch sieht das Kochbuch von der Seite aus gesehen aus wie ein etwas zu groß geratener Michael-Müller-Reiseführer mit Hardcover. Nur die Grundfarbe ist anders, ein ansprechendes Maigrün. Vorn vorne gesehen macht uns das Buch gleich Appetit und Lust zum Kochen!

Wie gewohnt gibt es auch hier eine gute Übersichtskarte der Region, gleich wenn man das Buch aufschlägt. Hier sind die Restaurants und Gasthöfe verzeichnet, die in dem Buch Erwähnung finden.

In einem kurzen Vorwort von den beiden Autoren Corinna Brauer und Michael Müller – jawohl, hier kocht und isst der Chef höchstpersönlich! – wird auf die Wichtigkeit der Regionalität und Nachhaltigkeit hingewiesen Es folgen eine kurze Beschreibung der Region und wie es zu dem Buch gekommen ist, ein Geleitwort von Christian Hiß, dem Vorstandsvorsitzenden der Regionalwert AG, und dann geht es auch schon los.

Die Rezepte sind nach Jahreszeiten sortiert und jedes Kapitel beginnt mit einer Beschreibung der jahreszeitlichen Besonderheiten dieser schönen Region. Die Restaurants und Gasthöfe, die in dem jeweiligen Kapitel kulinarisch mit ihren Rezepten zu Worte kommen, werden ausführlich vorgestellt. Bei den einzelnen Rezepten wird dann nochmals auf die Ursprungsküche hingewiesen.

Jedes einzelne Rezept beginnt mit einer kurzen Erklärung von Besonderheiten. Dann folgt eine gut gegliederte und leicht nachzukochende Rezepterklärung. Auch die Zutatenliste ist hier übersichtlich geschrieben, die Zutaten einzeln, untereinander aufgeführt. Das finde ich persönlich besonders angenehm, denn wenn alle Zutaten in einer Reihe stehen, verliert man schnell den Überblick. Bei mehreren Rezeptteilen, z.B. Fleisch und Sauce, ist die Zutatenliste nochmals untergliedert. Die Zutaten sind auch in anderen Regionen Deutschlands durchaus zu bekommen und spezielle Zutaten, wie z.B. Beinscheibe vom Hinterwälder Rind, lassen sich durch ähnliche regionale Produkt ersetzen.

Auch ist jedes Rezept schön bebildert und die Bilder machen gleich Lust aufs Nachkochen.

Man findet für jeden Geschmack ein schönes Rezept, ob Fisch, Fleisch, vegetarisch oder doch lieber was Süßes, für alle ist etwas dabei!

Am Ende des Buches findet man dann noch jahreszeitliche Wanderungen in der Region, die aus dem Michael-Müller-Wanderführer Schwarzwald sind.

Den Unterschied zwischen Brägel und Brägele erklärt dann noch der Journalist Heinz Siebold und ich weiß nun, dass das Brägelegewürz in meinem Gewürzregal nicht für Kartoffelpuffer oder Rösti ist, sondern für die in Baden so beliebten Bratkartoffeln!

Nach dem Rezeptindex finden wir noch eine Adressenliste aller Gasthöfe.

Nun sind wir schon fast am Ende des Buches. Es werden nochmals alle Mitwirkenden vorgestellt und die hinteren Einbandseiten haben Platz für einen Saisonkalender.

Selbstverständlich habe ich auch etwas ausprobiert:

CIMG2896

Das Bild ist leider nicht so gut geworden, aber das Essen war so schnell aufgegessen, dass keine Möglichkeit für ein zweites Bild war! 😉

Gekocht habe ich Schweinefilet in Backpflaumensauce aus dem „Landgasthof Sonne“ in Endingen-Amoltern und was soll ich euch sagen: Es war genial! Schweinefilet mit niedriger Temperatur stundenlang im Backofen zu haben, war mir anfangs etwas unheimlich und ich schaute ständig, ob meinem schönen Filet auch nichts passiert. Das Ergebniss war einfach nur sehr, sehr lecker. Die Sauce sehr aromatisch und schon alleine, ohne Fleisch, sehr lecker. Etwas säuerlich durch Essig und süß durch das Aroma der leckeren Backpflaumen – ein Gedicht!

Irgendwann fahre ich mal nach Baden, schon lange wollen wir dort endlich mal eine Freundin besuchen, und werde schauen ob im Landgasthof Sonne das Schweinefilet genauso gut schmeckt wie bei mir! 😉

Nun habt ihr sicher alle Hunger! Euch Appetit auf dieses Buch zu machen, war meine Absicht!

Ich kann es euch nur wärmstens ans Feinschmeckerherz legen, denn die Rezepte sind wirklich leicht nachzukochen und machen dann ganz schön Eindruck bei Familie und Gästen! Gleichzeitig machen auch die Beschreibungen der Region Lust den nächsten Urlaub zu planen!

Steht denn euer Menüplan für Weihnachten schon? In diesem Buch findet ihr sicher noch ein Highlight.

Auch als Geschenk für wanderlustige Gourmets ist das Buch ideal.

Erwerben könnt ihr es direkt auf der Verlagsseite, beim Buchhändler eures Vertrauens und beim Bücherwurm.

Es grüßt euch aus der Sofecke

Heike

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s