Vegane Wollalternativen Teil 6: Juliet von Debbie Bliss

CIMG1989

Es wird nun langsam kalt und da wird es Zeit, an einen warmen Hals zu denken, und das geht auch mit einem Garn ohne tierischen Wollanteil.

Nach einer etwas längeren Pause habe ich für euch wieder eine Alternative zu herkömmlicher Wolle ausprobiert. Sei es nun aus ethischen Gründen oder weil euch echte Wolle zu sehr krabbelt, mit der „Juliet“ von Debbie Bliss habt ihr ein Garn, das nicht nur warm hält und schön aussieht, sondern es krabbelt auch nicht und ist ohne tierischen Anteil.

Debbie Bliss ist eine, man kann schon sagen, berühmte Strickdesignerin aus England. Immer wieder bin ich von ihrer Wolle und von ihren Anleitungen begeistert! Ich habe sie euch in meinem letzten Bericht, „Vegane Wollalternativen Teil 5„, schon einmal näher vorgestellt, deswegen gehe ich hier auch nicht nochmal darauf ein.

Kommen wir also zum Garn, welches mir freundlicherweise von Designer Yarns zur Verfügung gestellt worden ist, dafür ein ganz herzliches Dankeschön!

Juliet ist ein Garn aus 52% Baumwolle und 48% Polyacryl. Der Anteil an Polyacryl sorgt dafür, dass es schön weich ist. Das Garn ist aus 4 Fäden mit unterschiedlichen Farben, die miteinander verdreht sind, hergestellt. Meine Wolle bestand aus je einem dünnen blauen und weißen Faden und aus zwei etwas dickeren orangen und violetten Fäden. Die vier verschiedenen Farben sorgen für ein harmonisches Farbbild und das Gestrickte sieht überhaupt nicht langweilig, im Gegenteil sehr lebendig, aus.

Es hat pro 50g Knäuel eine Lauflänge von 120m, ist also universell einsetzbar und eignet sich sowohl für Pullover und Jacken als auch für Schals und Tücher. Ebenso ist es in einer solchen Farbenvielfalt erhältlich, dass sie für Damen-, Herren- und Kinderprojekte geeignet ist. Eigentlich ist es als Sommergarn beschrieben, aber ich finde es passt genauso gut in Herbst und Winter, solange man nicht eine Antarktisexpedition starten möchte. In unseren Breitengraden ist der Winter in den letzten Jahren ja immer mäßig kalt ausgefallen und da ist dieses Garn, meiner Meinung nach, noch durchaus ausreichend. Wer jetzt denkt, warum muss da Polyacryl rein, dem kann ich sagen, dass ein reines Baumwollgarn sicher auch wärmt und schützt, aber doch je nach Verarbeitung eher einen kühleren Griff hat. Mir hat mal eine sehr nette Wollverkäuferin gesagt, dass Wolle für einen Schal immer ein bissel Polytierchen dabei haben muss, damit es schön weich und flauschig ist. Bei qualitativ hochwertiger Merino-, Yak- oder Alpakawolle haben wir das natürlich auch, aber da alle drei Wollarten leider nicht auf Bäumen wachsen, sondern am jeweiligen Tier, scheiden die für Veganer eben aus. Ich weiß, dass auch diese Tiere geschoren, gebürstet und gekämmt werden müssen und die Wolle also sowieso anfällt, aber ich denke jeder sollte so leben wie er das möchte und vegan lebende Menschen eben auch und sie sollten die Möglichkeit haben, sich darüber informieren zu können. Leider ist es noch nicht so weit verbreitet und die Informationen muss man sich mühevoll im Internet zusammen suchen.

Ich habe natürlich auch etwas aus der Juliet gestrickt.

CIMG2256

Es ist ein schmales Dreieckstuch mit einem Rippen-/Lochmuster geworden.

CIMG2257

Es ist ganz einfach zu stricken. Man schlägt 3 Maschen an und in der 1. Reihe nimmt man am rechten Rand eine Masche zu. Die Zunahme erfolgt jetzt in jeder 4. Reihe und zwar immer am rechten Rand. Das Muster ist ebenfalls ganz einfach. Man strickt immer 2 Reihen glatt rechts und 2 Reihen glatt links und dieses 18 Reihen. Die 19. Reihe strickt man dann, indem man, immer fortlaufend wiederholend, 1 Umschlag und 2 Maschen rechts zusammenstrickt. Die 20. Reihe wird dann wieder links gestrickt. So hat man 5 Rippen rechts und 4 Rippen links, die 5. Rippe ist jeweils das Lochmuster. Das strickt man jetzt so lange, bis man die Hälfte seines Garnes aufgebraucht hat, in meinem Fall 1,5 Knäuel. Dann muss da, wo wir vorher zugenommen haben, jetzt jeweils 1 Masche abgenommen werden. Das bekommen wir, wenn wir in jeder 4. Reihe die 2. und 3. Masche rechts zusammenstricken. So entwickelt sich dann langsam ein Dreieck mit langen Seiten.

Wer nun auch gerne so ein Tuch stricken möchte, der bekommt die Wolle hier. Ich finde, dass es vom Preis-/Leistungsverhältnis ein qualitativ hochwertiges Garn ist, zu einem erschwinglichen Preis.

Jetzt kann ich nur sagen: Ran an die Nadeln! Der Winter steht schon in den Startlöchern und was gibt es schöneres, als bei trübem und nasskalten Wetter drinnen im Warmen zu sitzen, bei einer Tasse Tee, einem schönen Hörbuch und zu stricken!

Es grüßt euch aus der Sofaecke

Heike

Advertisements

Ein Gedanke zu “Vegane Wollalternativen Teil 6: Juliet von Debbie Bliss

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s